Radio

Die Zukunft des Radios

Juni 1, 2020 Von exposuremedia

Zukunft des Radios ist an technische Entwicklungen gekoppelt

Geschichte und Zukunft des Unterhaltungsmediums Radio sind unmittelbar mit gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen verknüpft. Radiogeräte haben im Rahmen der letzten 100 Jahre deutschlandweit demnach einen Wandel erlebt, der von technischen Entwicklungen und Innovationen der Übertragungswege geprägt ist. Der veränderte Medienkonsum der kollektiven Bevölkerung und die anhaltende Digitalisierung dienen als Wegweiser, die über die Zukunft des Mediums Radio bestimmen. Digitale Radioangebote gewinnen deshalb stetig an Beliebtheit.

Geschichte des Radios formt die Zukunft der Rundfunktechnologie

Der 28.10.1923 markiert die Geburtsstunde des deutschlandweit ersten Rundfunksenders zu Unterhaltungszwecken. Intention derartiger Programme war es, die kollektive Bevölkerung zu unterhalten und zielgerichtet zu bilden. Die Radio- Industrie fertigte im Zuge der Weimarer Republik auf Anordnung der machthabenden Regierung ausschließlich Geräte, die Frequenzen eines engen Mittelwellenbereichs empfangen und verarbeiten konnten. Sowohl Inhalte als auch verbaute Technik ließen sich auf diese Weise staatlich kontrollieren. Die deutschlandweit ersten Radiogeräte enthielten Technik, die auf der Empfangstechnik der Telegraphie basierte. Nach dem zweiten Weltkrieg nutzten die westlichen Siegermächte das Radio, um demokratische Ideen zu kommunizieren sowie zur politischen Bildung der Bürger und zur Unterhaltung.

Bis in die 1950er- Jahre dominierte die Mittelwelle die europaweite Radiolandschaft. Die Frequenz ging mit einer überdurchschnittlichen hohen Reichweite einher und begünstigte die zentrale Ausstrahlung auf nationaler Ebene. Deutschland erhielt im Rahmen der Kopenhagener Wellenkonferenz von 1948 lediglich wenige und qualitativ schlechte Frequenzen, die das Senden nationaler Programme unmöglich machten. 1950 erfolgte die deutschlandweite Einführung der Ultrakurzwelle, die an vergleichsweise kurze Reichweiten und eine hohe Sendequalität gekoppelt ist. Die ersten UKW- Sender gingen demzufolge im Rahmen der frühen 1950er- Jahre auf Sendung. Während der 1970er- Jahre etablierte die ARD Pop- und Servicewellen. Die Einführung des Popradios war eine Reaktion auf die stetig wachsende Beliebtheit des Fernsehens, die dem Radioprogramm dauerhaft Konkurrenz machte. Mehr Vielfalt, freche Moderationen sowie ein Plus an Nachrichten und Musik prägten das Popradio.

Ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts im Kalenderjahr 1981 ebnete den Weg für die Entstehung des privaten Rundfunks. Als Reaktion fluteten Stadtradios und landesweite Programme den begehrten Rundfunkmarkt. Um das eigene Senderprofil zu schärfen und unterschiedliche Zielgruppen mit den Sendungsinhalten anzusprechen, entwickelten die öffentlich- rechtlichen Rundfunksender Pop- bzw. Jugendwellen.

DAB+ und DRM +; innovative Rundfunktechnik der Zukunft

Die Zukunft des Radios ist eng an die fortschreitende Digitalisierung gebunden. Das Internet dient demnach als Motor für das Medium Radio, weshalb Radiosender online präsent sind und Hörer mit Livestreams und Podcasts versorgen. Webradios dienen als Quelle für Programminhalte, die optimal auf die individuellen Präferenzen des Hörers abgestimmt sind.

Die DAB + Rundfunktechnik gilt als Radio der Zukunft. Das digitale terrestrische Radio bietet einen hohen Mehrwert für den Nutzer. Digitale Senderliste, Slides und Programmführer heben die Nutzerfreundlichkeit auf ein Ausnahmelevel. Der DAB- Radioempfang über Antenne ist deshalb überdurchschnittlich beliebt. DAB + stellt eine Modifikation der Rundfunktechnik DAB dar. Mit MPEG – 4 AAC geht DAB+ mit einem Quellencodierverfahren einher, das eine hohe Audioqualität verspricht und mit vergleichsweise weniger Datenvolumen arbeitet als die Technologie, die im Zuge von DAB Anwendung findet. Die Technologie DRM fungiert als Übertragungssystem, das Inhalte von Kurz-, Mittel- und Langwellenausstrahlungen digitalisiert. Langfristig wird der Markt Endgeräte anbieten, die mit der Technologie DRM +; einer Adaption dieses Systems, ausgestattet sind. Radios mit der Rundfunktechnik DRM + gehören daher ebenfalls zu der Gruppe der innovativen Endgeräte, die zukünftig in der Radioindustrie für Furore sorgen werden.